saar-depesche.de

Freigegeben in Politik

Klimaheuchler im Deutschen Bundestag?

Kümmerliche Anwesenheit der Bundestagsabgeordneten bei aktueller Stunde zum Klimabericht

Samstag, 13 Oktober 2018 10:20 geschrieben von 
Kümmerliche Anwesenheit der Bundestagsabgeordneten bei aktueller Stunde zum Klimabericht Quelle: Joana Cotar

Berlin - "Maßnahmen zur Einhaltung des 1,5-Grad-Klimaziels“ – so lautete der Titel einer Aktuellen Stunde im Deutschen Bundestag vor Kurzem. Das Thema auf die Tagesordnung gesetzt hatten – wenig überraschend – die Grünen, die sich seit einigen Wochen in den Umfragen auf einem Höheflug befinden und nun bei zwei renommierten Instituten sogar schon die SPD überholt haben.

Weltklimarat warnt, Politiker heucheln

Aktuell sorgt der jüngste Bericht des Weltklimarates für Aufsehen. Die internationale Organisation (in Deutschland auch unter ihrem englischen Kürzel IPCC bekannt), die unter anderem von der UNO ins Leben gerufen wurde, mahnt in selbigem dazu, strikte Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen, um die Erderwärmung in diesem Jahrhundert auf 1,5 Grad zu begrenzen. Aktuell prognostizieren einige Forscher einen mehr als doppelt so starken Temperaturanstieg und dramatische Folgen.

Nur die AfD bezweifelt den menschgemachten Klimawandel

Offiziell bekennen sich mit Ausnahme der AfD alle im Bundestag vertretenen Parteien zur Theorie des menschgemachten Klimawandels, die Sonneneruptionen und andere natürliche Ursachen von stetigem Klimawandel weitestgehend außen vor lässt und den Menschen als Hauptverursacher sieht. Entsprechend „politisch korrekt“ beklagten dann auch Politiker aller Parteien den Klimawandel und riefen zu entschlossenem Handeln auf.

Das Klima lockt besonders wenige Abgeordnete ins Plenum

Eigentlich eine klare Sache: Bei der Aktuellen Stunde zum Thema müssten die Ränge im Bundestag dicht gefüllt sein. Auf Facebook enthüllt nun ausgerechnet die AfD-Bundestagsabgeordnete Joana Cotar mit einem 360-Grad-Foto aus dem Plenarsaal: Dem war nicht so! Zwar waren von den Grünen immerhin einige Abgeordnete anwesend, aber die Parlamentarier der anderen Parteien hatten offensichtlich dann doch besseres zu tun: Gerade einmal drei Unionsabgeordnete, vier Linke, fünf Sozialdemokraten und etwa acht Liberale waren laut Cotar anwesend! Auch auf dem Foto sichtbar: Von der AfD-Fraktion waren zumindest mehr Abgeordnete anwesend, als von den anderen Parteien mit Ausnahme der Grünen.

Bei namentlichen Abstimmungen sollen Linke und Rechte oft fehlen

Noch gestern hatte Tagesschau.de gemeldet, dass die Abgeordneten von Linken und AfD mit Fehlquoten von 13,84 und 9,24 Prozent häufiger fehlten als andere Abgeordnete. Die Auswertung bezog sich allerdings ausschließlich auf die vergleichsweise seltenen namentlichen Abstimmungen und kann dementsprechend kein vollständiges Bild liefern.

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Robin Classen

Robin Classen (Jahrgang 1991) hat Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und ist seit 2008 als freier Journalist tätig.

Er ist politisch in der AfD aktiv und widmet auch seine Freizeit als Mitglied eines Vereins für internationale Brieffreundschaften dem Schreiben.

Seine Artikel behandeln bevorzugt politische Themen. Er versteht sich jedoch als journalistischer Allrounder mit einem breiten Themenspektrum.

Seit November 2016 gehört er der Redaktion von SAAR DEPESCHE an.

TEAM