saar-depesche.de

Freigegeben in Politik

"Die Frau ist nackt"

Petry-Exodus: AfD in Rheinland-Pfalz praktisch nicht betroffen

Samstag, 30 September 2017 16:47 geschrieben von 
Ähnlich wie Moses möchte auch Frauke Petry ihre Anhänger auf den wahren blauen Weg führen Ähnlich wie Moses möchte auch Frauke Petry ihre Anhänger auf den wahren blauen Weg führen Quelle: ART DEPESCHE

Mainz - Es war ein wohlgeplanter Paukenschlag auf der Bundespressekonferenz am Tag nach der Wahl: Frauke Petry verkündete dort vor ihren sichtlich überraschten Kollegen, der künftigen Bundestagsfraktion der AfD nicht angehören zu wollen. Bereits im Wahlkampf hatte sie sich immer wieder kritisch über ihre Partei geäußert und die Frage, ob sie nach der Wahl der Bundestagsfraktion angehören würde, mehr oder minder unbeantwortet gelassen.

Nun hat Frauke Petry mit Wirkung zum 30. September tatsächlich ihren Austritt aus der AfD erklärt. Marcus Pretzell, ihr Ehemann, dürfte in den nächsten Tagen folgen. Die beiden wollen analog zu Macrons Bewegung „En marche“ und Sebastian Kurz‘ Putsch in der österreichischen ÖVP eine neue Partei aus dem Boden stampfen: Ein Vorhaben, bei dem nicht nur AfD-Mitglieder, sondern auch Politologen wenig Erfolgschancen sehen. Der Vergleich zwischen Macron und Kurz und dem libertär-angehauchten, explizit staatskritischen Pärchen, das allerdings selbst schon mal in der freien Wirtschaft gescheitert ist, hinkt einfach zu stark.

Michael Frisch sieht keinerlei Spaltungstendenzen in Rheinland-Pfalz

Kaum verwunderlich also, dass den beiden bislang praktisch kein prominentes AfD-Mitglied gefolgt ist. Nicht erst seit der parteipolitischen Totgeburt „Alfa“ von Bernd Lucke ist die Skepsis groß. Nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten und AfD-Bildungspolitikers Michael Frisch ist sein Landesverband von dem Abspaltungsversuch praktisch überhaupt nicht betroffen. „Weder im Kreisvorstand Trier noch im Landesvorstand oder der Landtagsfraktion bestehen irgendwelche Sympathien für den jetzt von Frau Petry vollzogenen Schritt. Daher wird mit Sicherheit niemand aus den genannten Gremien ihr beim Verlassen der AfD folgen. Gleiches gilt wohl in weiten Teilen für die übrigen Landtagsfraktionen und für die komplette Bundestagsfraktion. Die von vielen befürchtete erneute Spaltung der AfD wird also Wunschtraum unserer politischen Gegner bleiben.“, schreibt Frisch in einer Email an Funktionäre der Landes-AfD die der HESSEN DEPESCHE vorliegt.

Keine Sympathien – auch nicht bei Uwe Junge

Besonders schmerzhaft für Petry: Auch Uwe Junge, der als Gallionsfigur der Bürgerlichen in der AfD gilt, hat sich von ihrem Schritt klar distanziert. Junge hatte auf dem Bundesparteitag in Köln ihren Zukunftsantrag noch unterstützt und dürfte sich auch weiterhin für sein Motto „Hart in der Sache, moderat im Ton“ stark machen – jedoch innerhalb der AfD und nicht in einer Abenteuer-Nussschale des Ehepaares Petry-Pretzell.

Artikel bewerten
(3 Stimmen)
Robin Classen

Robin Classen (Jahrgang 1991) hat Rechtswissenschaften an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz studiert und ist seit 2008 als freier Journalist tätig.

Er ist politisch in der AfD aktiv und widmet auch seine Freizeit als Mitglied eines Vereins für internationale Brieffreundschaften dem Schreiben.

Seine Artikel behandeln bevorzugt politische Themen. Er versteht sich jedoch als journalistischer Allrounder mit einem breiten Themenspektrum.

Seit November 2016 gehört er der Redaktion von SAAR DEPESCHE an.

TEAM