saar-depesche.de

Freigegeben in Interview

Ein wahrscheinlicher Wahlgewinner

Sebastian Münzenmaier (AfD) kurz vor Einzug in den Bundestag

Donnerstag, 21 September 2017 17:44 geschrieben von 
Der pfälzer Charme des Sebastian Münzenmaier macht ihn zum sehr bodenständigen Bundespolitiker Der pfälzer Charme des Sebastian Münzenmaier macht ihn zum sehr bodenständigen Bundespolitiker Quelle: Sebastian Münzenmaier

Mainz - Der Spitzenkandidat der AfD Rheinland-Pfalz gilt als jugendliches Zugpferd. Neueste Umfragen sehen seinen Landesverband bei 11 Prozent zur Bundestagswahl am kommenden Sonntag - obwohl die Kandidatur des gebürtigen Südpfälzers von einem Gerichtsprozess überschattet wird. Engere Parteifreunde bewundern Ausdauer und Besonnenheit  an ihm. Auch wenn er sich keinem der bestehenden Parteiflügeln zuordnen lässt, gilt er als Vertreter einer neuen rechtsliberalen Stoßrichtung.

SAAR DEPESCHE: Lieber Sebastian  Münzenmaier: Wir respektieren, dass sie sich nicht zu dem laufenden Gerichtsverfahren gegen Sie äußern möchten, zumal einige Anklagepunkte bereits fallengelassen wurden. Deshalb fragen wir etwas ganz anderes: Was denken Sie, könnten die politischen Folgen des Verfahrens NACH der Bundestagswahl noch  sein?

Sebastian Münzenmaier: Ich bin überzeugt davon, dass die politischen Folgen nach der Wahl eher klein sind, ein Freispruch wird wohl leider nicht mehr in der Weise medial ausgeschlachtet wie die Eröffnung der Hauptverhandlung mitten im Wahlkampf.

SAAR DEPESCHE: Sie gehen also davon aus, dass Ihr Einzug in den Bundestag nicht gefährdet ist. Was wird die erste sichtbare politische Maßnahme sein, für die Sie sich im Reichstag einsetzen werden?

Sebastian Münzenmaier: Über die erste sichtbare politische Maßnahme werden wir natürlich in der Fraktion beraten aber ich kann Ihnen versprechen, dass ich meinem bisherigen Credo treu bleiben und weiterhin mit sehr deutlichen Worten die Untaten unserer Altparteien anprangern werde.

Unabhängig davon welche unserer Forderungen wir zuerst thematisieren – Sie dürfen sich auf die Debatte freuen!

SAAR DEPESCHE: Sie gelten innerhalb ihrer Partei, aber auch bei Rivalen auf Podiumsdiskussionen als umgänglich und besonnen. Planen Sie für sich eine aktive Rolle, Kontakte zu Bundestagsabgeordneten anderer Parteien zu knüpfen?

Sebastian Münzenmaier: Kontakte zu anderen Abgeordneten werden sich natürlich automatisch ergeben. Als starke Opposition haben wir es jedoch überhaupt nicht nötig, dass man in einer „aktiven Rolle“ zu anderen Abgeordneten Kontakte knüpft: wir werden selbstbewusst und offensiv unsere Themen vertreten!

SAAR DEPESCHE: Zurück zum Wahlkampf: Plakate der AfD werden beschädigt und zerstört, Unstimmigkeiten herrschen aufgrund neuester Kritik von Parteisprecherin Frauke Petry gegenüber Spitzenkandidat Alexander Gauland, und die andere Spitzenkandidatin, Alice Weidel, zeigt Nerven. Wenn ein Kobold Ihnen einen Wunsch erfüllen könnte, genau eine Sache im Wahlkampf mittels Zauberei zu verbessern, welchen würden Sie äußern?

Sebastian Münzenmaier: Ich bin unglaublich zufrieden mit unserem sehr motivierten und engagierten Wahlkampf, wir haben es beispielsweise in Rheinland-Pfalz geschafft unsere Umfragewerte innerhalb von 3 Monaten dank eines sehr intensiven Wahlkampfs um vier Prozentpunkte zu steigern und nun als drittstärkste Kraft in den Endspurt zu starten.

Ich würde mir jedoch wünschen, dass sich unsere politischen Gegner endlich einmal sachlich mit unseren Themen beschäftigen würden anstatt stets nur mit plumpen Beleidigungen aufzufallen.

SAAR DEPESCHE: Anders als Feen fordern Kobolde immer eine Gegenleistung: Er will zum Ausgleich, dass Sie ein Lob aussprechen für den Wahlkampf von jeweils CDU, SPD, Grüne, FDP und Linkspartei. Was loben Sie am Wahlkampf dieser Parteien in Rheinland-Pfalz?

Sebastian Münzenmaier: Das Beste am Wahlkampf der Einheitsparteien ist zweifellos die ständige Fixierung auf die AfD. Es freut mich, dass die politischen Insolvenzverwalter rund um Merkel und Co. nun auch offiziell bekennen, dass sie sich nicht auf ein besseres Deutschland und die eigenen Themen konzentrieren sondern stets über uns und unsere Forderungen jammern.

SAAR DEPESCHE: Herr Münzenmaier, wir danken für das Gespräch.

Letzte Änderung am Donnerstag, 21 September 2017 17:52
Artikel bewerten
(6 Stimmen)
Cornelius Persdorf

Cornelius Persdorf (Jahrgang 1985) arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Redakteur. Nebenberuflich engagiert sich der Politologe als Klaviermusiker und Chorbegleiter.

TEAM