saar-depesche.de

Montag, 25 September 2017 18:52

Deutschland hat gewählt

in Politik

Berlin - Auch wenn die Regierungsparteien gegenüber den Umfragen noch etwas verloren haben, kann das Ergebnis eigentlich nur wenige überraschen: Martin Schulz (SPD) war offensichtlich für mehr als dreiviertel der 61,5 Millionen Wahlberechtigten keine Alternative! Nur wenige (33%) empfanden ihn im Vorfeld als vertrauenswürdig und noch weniger trautem ihm zu, die Probleme des Landes in den Griff zu bekommen.

Berlin - Angela Merkel ist in aller Munde. Die ewige Bundeskanzlerin könne am Sonntag bei der Bundestagswahl nur bestätigt werden. Recht einseitig überschlagen sich die Medien. An den Kanzlerkandidaten Martin Schulz und dessen SPD glaubt keiner mehr. Jeder "Schulz-Effekt" ist weg. Über einen "Schulz-Defekt" wird gewitzelt.

Berlin - Durchaus mit Erfolg versuchen sich Angela Merkel und das deutsche politische Establishment als Retter und Wahrer der westlichen Werte zu profilieren. Weite Teile der Medien spielen da mit. Mit kritischen Äußerungen positionieren sie sich gegen den neuen US-Präsidenten Donald Trump.

Rom - Das Verfassungsreferendum in Italien hat Matteo Renzi verloren und ist konsequenterweise zurückgetreten. Wenn auch Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble in dem verlorenen Verfassungsreferendum keine Gefahr für den Bestand des Euro fürchtet, so scheint diese Haltung die typische Verfahrensweise der etablierten Parteien zu sein. Jegliches Lüftchen der Angst oder jegliches Bedenken, dass der Euro in Gefahr sein könnte, wird von vornherein ausgeschlossen. Keine Krise in Sicht!?

München - Mit Befremden muss der Betrachter feststellen, dass deutsche etablierte Politiker, allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) so gar nicht mit dem Wahlsieg des Donald Trump einverstanden sind. In anmaßender Arroganz erklärt Angela Merkel als eine Art Gralshüterin der Menschenrechte auch noch die „sexuelle Orientierung“ neuerdings zur Würde des Menschen. Als würde die freiheitliche liberale Ordnung in Gefahr sein, stellt Merkel Bedingungen für die Zusammenarbeit mit Donald Trump.

München - Es verdichtet sich die Annahme, dass Angela Merkel wieder als Kanzlerkandidatin zur Bundestagswahl antritt. Auch aus Kreisen der CSU erhält sie u.a. Zuspruch von Gerda Hasselfeldt, Vorsitzende der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag, oder durch den ehemaligen CSU-Vorsitzenden Erwin Huber. „Angela Merkel ist unsere Kandidatin. Daran kann es keinen Zweifel geben", vermeldete jüngst auch der stellvertretende CSU-Vorsitzende Manfred Weber gegenüber dem Spiegel.

Berlin - Der „Normandie Gipfel“, das Treffen zwischen Wladimir Putin, Angela Merkel, Francois Hollande und Petro Poroschenko in Berlin, hat offensichtlich kein Ergebnis gebracht. Dabei ging es bei dem Gespräch, zu dem Bundeskanzlerin Angela Merkel nach Berlin eingeladen hatte, um keine geringeren Probleme als um die Lage im Ukraine-Konflikt und im Syrien-Konflikt.

München - Der chinesische Konzern San’an beabsichtigt bei dem Münchner Leuchtmittelhersteller Osram einzusteigen. Nach der Übernahme des Chipanlagenbauers Aixtron und dem Roboterherstellers Kuka scheint der Ausverkauf der deutschen Hightech-Firmen voranzuschreiten. Osram, vielen bekannt durch die altgediente Glühbirne, hat sich mittlerweile zu einem High-Tech Konzern mit vielen wertvollen Patenten entwickelt. Insbesondere an diesen Patenten scheinen die Chinesen Interesse zu zeigen.

Seite 1 von 9

TEAM