saar-depesche.de

Marktredwitz/Zadar - Markus Fürst und Gerhard Schaller erweitern ihre Möglichkeiten für die SENSUS Vermögen- und DERIVEST-Gruppe auf europäischer Ebene. In Italien sollen über eine SENSUS S.r.l. die so genannten "Gelato-Immobilien" erworben werden. Im Vereinigten Königreich (UK) suchen die oberfränkischen Immobilienkaufleute nach  neuen Partnerschaften. Und in Kroatien soll am Adria-Strand von Zadar ein einzigartiges Spa-Resort gemeinsam mit kroatischen Partnern gebaut werden.

Verona - "SENSUS Vermögen oder DERIVEST, wo liegt der Fokus?" Eigentlich verfolgten wir die neuerlichen Spuren der beiden Marktredwitzer Kaufleute Gerhard Schaller und Markus Fürst nach Italien. Die beiden Manager der SENSUS Vermögen und der DERIVEST sollen mittels einer zu gründenden SENSUS S.r.l. in einem Crossover-Geschäft die so genannten "Gelato-Immobilien" in Oberitalien übernommen haben (https://www.hessen-depesche.de/wirtschaft/sensus-vermögen-gerhard-schallers-coole-geschäftsidee-mit-den-gelato-immobilien.html). Aber das war offenbar nur die eine Expansionsachse für die zuletzt nur scheinbar stagnierende SENSUS. Der Drang von Schaller und Fürst soll weit größer auch ins Vereinigte Königreich reichen.

Rom - Binnen weniger Wochen stürmten etwa 400 Afrikaner den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko. Ceuta in Marokko liegt an der Meerenge von Gibraltar. Ceuta und Melilla, 250 Kilometer weiter östlich gelegen, bilden die beiden einzigen EU-Außengrenzen auf dem afrikanischen Kontinent. Der sechs Meter hohe Grenzzaun ist nur schwerlich zu überwinden. Aber immer wieder schaffen es einige Migranten den Zaun zu überklettern.

Rom - Das Verfassungsreferendum in Italien hat Matteo Renzi verloren und ist konsequenterweise zurückgetreten. Wenn auch Deutschlands Finanzminister Wolfgang Schäuble in dem verlorenen Verfassungsreferendum keine Gefahr für den Bestand des Euro fürchtet, so scheint diese Haltung die typische Verfahrensweise der etablierten Parteien zu sein. Jegliches Lüftchen der Angst oder jegliches Bedenken, dass der Euro in Gefahr sein könnte, wird von vornherein ausgeschlossen. Keine Krise in Sicht!?

Wien/Bozen – Der Landtagsabgeordnete der Süd-Tiroler Freiheit, Sven Knoll, hat sich erfreut darüber gezeigt, dass den Parlamentariern des österreichischen Nationalrats am vergangenen Mittwoch bei einer Anhörung zu den Folgen der geplanten italienischen Verfassungsreform für Südtirol vermittelt werden konnte, dass nur ein klares Nein vor einer Beschneidung der Autonomie schütze.

Frankfurt am Main - Die US-Justizbehörden fordern von der Deutschen Bank AG wegen Devisenvergehen 16 Milliarden an Strafzahlungen. "Ein viel zu hoher Betrag", wie die Deutsche Bank meint, im Vergleich zu den bisherigen Strafzahlungen anderer Großbanken mit vergleichbarem Vergehen. Der Betrag würde auch die Möglichkeiten der Deutschen Bank übersteigen und wäre ohne Kapitalerhöhung für die Frankfurter kaum zu stemmen.

 Triest - Der Ökonom Angus Deaton, der für die Erforschung der Ursachen der weltweiten Flüchtlingsströme den Wirtschafts-Nobelpreis erhalten  hat, warnte Deutschland vor zu vielen Flüchtlingen. Deutschland sei am „Limit“. Zu viele Flüchtlinge destabilisiere Europa. Selbst das  Bundesamt für Migration und Flüchtlinge („Bamf“) rechnet aufgrund der Familienzusammenführung, wie ein  internes Papier bestätigt, mit etwa 500.000 weiteren ankommenden Flüchtlingen. Die Anzahl der unbearbeiteten Fälle liegt derzeit angeblich gleichfalls bei etwa 500.000 Anträgen.

Seite 1 von 2

TEAM