saar-depesche.de

Hamburg – Crowdinvesting ist auch im Saarland zur Mode geworden. Längst investieren Kleinanleger zwischen Kirkel und Saarbrücken auch in die Immobilienpartnerschaften der in Hamburg ansässigen Exporo Gruppe. Die von Simon Brunke und Dr. Björn Maronde offenbar solide geführte Exporo AG ist kürzlich mit einem Sonderpreis bei den Fintech Germany Awards in Frankfurt am Main ausgezeichnet worden. Verliehen wurden die Preise bereits zum vierten Mal von den Business Angels FrankfurtRheinMain, Frankfurt Main Finance, TechFluence sowie der WM Gruppe. Exporo erhielt die Auszeichnung für den Gründergeist und die innovative Geschäftsidee des jungen Unternehmens.

Saarbrücken - Tobias Hans (Jahrgang 1978) ist der bundesweit eher noch unbekannte Ministerpräsident des Saarlands. Mit eher weichen politischen Themen hat Hans aber schon auf sich aufmerksam gemacht. Die Bienen haben's ihm angetan. Die Honigbiene ist neben Rind und Schwein eines der drei wichtigsten Nutztiere. Doch die Forscher schlagen Alarm: Die Zahl der Insekten hat selbst in Schutzgebieten dramatisch abgenommen. Deshalb wirbt die CDU Saar mit der Kampagne "Bienenparadies Saarland" für den Bienen- und Insektenschutz.

Saarbrücken/Seligenstadt – Welchen politischen Ränkespielen das Sparkassenwesen in Deutschland unterworfen mitunter ausgesetzt ist, zeigt ein Blick nach Hessen, genauer gesagt in den Kreis Offenbach, wo mit der Sparkasse Langen-Seligenstadt (SLS) ein leistungsfähiges kommunales Geldinstitut existiert. Die beiden Vorstände Klaus Zoufal und Jürgen Kuhn führen die Sparkasse schon seit einigen Jahren erfolgreich und waren stets bemüht, die politische Einflussnahme auf ihr Haus zu begrenzen.

Saarbrücken - Die Kommunen in Deutschland leiden besonders unter der dramatischen Asylkrise. Ihre Jugendämter müssen sämtliche unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sofort in Obhut nehmen. Allein Bayern erwartet im laufenden Jahr etwa 10.000 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Die Betreuung von 10.000 unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen bringt Kosten in Höhe von etwa 450 Millionen Euro mit sich. Die Pro-Kopf-Kosten belaufen sich auf etwa 30.000-60.000 Euro pro Jahr. Besonders stark belastet sind Aachen, Berlin, Bremen, Dortmund, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, München, Passau, Rosenheim und Saarbrücken.

Frankfurt am Main - Die Helaba und die SaarLB werden künftig im Außenhandelsgeschäft enger zusammenarbeiten. Dies haben beide Institute in einer Kooperationsvereinbarung festgelegt, die zuletzt in Frankfurt am Main unterzeichnet wurde. Sowohl Helaba als auch SaarLB sehen in der Zusammenarbeit die Möglichkeit, die eigene Marktposition im Auslandsgeschäft mit ihren jeweiligen Zielkunden auszubauen.

TEAM