saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Netzwerker Michael Thomale Co-Founder

Christian Michel Scheibener will mit NEXUS Global eine Krypto-Legende schaffen

Freitag, 27 Juli 2018 13:07 geschrieben von  Gabriela Clauter
Christian Michel Scheibener ist mit Nexus Global erfolgreich Christian Michel Scheibener ist mit Nexus Global erfolgreich Quelle: Nexus Global

Hongkong – Christian Michel Scheibener und Michael Thomale lassen es mit Nexus Global richtig rocken. So erscheint es zumindest vorläufig. Mit Nexus Global mischen die beiden Kaufleute seit kurzer Zeit den internationalen Kryptomarkt auf. Doch was tut sich da genau?

Jimmy Wales ist ein echter Digital Native. Der 1966 in Huntsville, Alabama, geborene Unternehmer war einst Mitbegründer der Online-Enzyklopädie Wikipedia und ist noch heute ein gefragter Gesprächspartner, wenn es um neue Entwicklungen im Internet geht. Als Anhänger der Philosophie Ayn Rands und der Wirtschaftstheorie Friedrich August von Hayeks ist er ein Libertärer, der staatlichen Institutionen skeptisch gegenübersteht.

Nun sollte man meinen, dass jemand wie Wales ein glühender Anhänger von Blockchain-basierten Tokens ist. Doch der erfolgreiche Selfmade-Millionär und Menschenrechtsaktivist sieht die Entwicklungen auf dem Markt der Kryptowährungen skeptisch. Lange Zeit boomten die neuen Zahlungs- und Anlagemittel des Web 2.0 mit ihrem Zugpferd Bitcoin, doch seit einiger Zeit können sie nicht mehr jene exorbitanten Gewinnsprünge der letzten Jahre hinlegen.

„Im Moment befinden wir uns in einer Blase. Die Krypto-Community ist definitiv in einer Blase. Ich glaube kaum, dass es viele Menschen gibt, die das bezweifeln“, so der Wikipedia-Gründer kürzlich auf einer Tagung. Der 51-Jährige gilt ohnehin nicht gerade als Fan der Krypto-Welt. So hatte er im Oktober letzten Jahres die sogenannten Initial Coin Offerings (ICOs) als „absolute Scams“ bezeichnet. Wikipedia sieht das ganz anders: Seit 2014 akzeptiert die Online-Enzyklopädie gerneSpenden in Form von Bitcoins.

Multi-Level-Marketing in der Krypto-Branche

Ohne Frage – die Lage auf dem Krypto-Markt ist fragil, und man muss bei neuen Offerings sehr genau hinsehen, welches Konzept hinter dem emittierenden Unternehmen steckt. Besonders attraktiv erscheint jedoch nicht der Erwerb von Tokens, sondern deren Erschaffung aus der Blockchain – das sogenannte Krypto-Mining. Dieses Mining kann man durchaus als moderne Form des Goldschürfens verstehen: Man selbst kann daran verdienen, indem man unter bestimmten technischen Voraussetzungen seine Rechnerleistung für die digitale Währungsschöpfung zur Verfügung stellt. Dafür wird man mit „geschürften“ oder aus Transaktionsgebühren stammenden Tokensentlohnt. Besonders computeraffine Anleger haben mit dem Mining also eine Möglichkeit, mit geringem Aufwand fast nebenbei bare Werte einzuheimsen.

Da es sich jedoch wegen des hohen Energieaufwands kaum noch lohnt, allein zu minen, wird das Schürfen von Digitalwährungen immer häufiger über Mining Pools organisiert oder von darauf spezialisierten Unternehmen übernommen. Ein solches ist die am bedeutenden Finanzplatz Hongkong ansässige NEXUS Global Ltd., die interessierten Krypto-Anlegern ein Multi-Level-Marketing (MLM) anbietet. Dabei geht es neben dem Verkauf von Produkten um das provisionsvergütete Anwerben von neuen Vertriebspartnern.

Das von Christian Michel Scheibener, Michael Thomale, Manuel Garcia und Arndt Bieberstein geführte Unternehmen vereint dabei diverse Produktsparten ineiner Multiwallet: Zum Angebot gehören Online-Education, Online-Gambling, Live-Wetten, Forex-Trading, binäre Optionen, Krypto-Trading, Bitcoin-Mining, Initial Public Offerings (IPOs) für die Börse sowie ICOs für den Digitalwährungsmarkt.

Darüber hinaus betreibt NEXUS die sogenannte Global Akademie, die allen Geschäfts- und Vertriebspartnern mit Info-Paketen und Lehrvideos wertvolles Grundlagenwissen zu Krypto-Mining, Binäroptionen sowie Forex- und Krypto-Trading vermittelt. Zugang zur Akademie und dem Multiwallet erhält man mit Mining-Paketen ab 25 US-Dollar. Beim Digitalwährungsschürfen arbeitet das Unternehmen mit professionellen Mining-Farmen in Finnland und China zusammen.

Hochinteressanter Markt

Das Team hinter NEXUS Global Ltd. verfügt über die notwendige Expertise auf diesem Gebiet. CEO und Mitgründer Christian Michel Scheibener ist seit fast 20 Jahren im Sales-Sektor tätig. Nach einem finanzwirtschaftlichen Studium sammelte er einige Jahre Führungserfahrung im Multi-Level-Marketing-Bereich und wurde dann zum Als Kryptowährungsenthusiasten. Bei NEXUS kann er seine Kenntnisse aus beiden Bereichen kombinieren und in das Unternehmen einbringen.

Sein Kompagnon und Mitgründer Michael Thomale ist seit über 27 Jahren Unternehmer und Consultant und hat sich auf die Bereiche Exits, ICOs und IPOs spezialisiert. Eine tragende Rolle im Unternehmen nehmen auch Online-Marketing Chef Manuel Garcia und der Programmierer Arndt Bieberstein ein. Gemeinsam wollen sie die NEXUS Global Ltd. zu einem führenden Anbieter in der stetig wachsenden Krypto-Szene machen.

Doch was, wenn die Aussichten auf dem Krypto-Markt so düster sind, wie sie Online-Guru Jimmy Wales sieht? Hierzu sollte man sich auch andere Fachmeinungen ansehen. Erst im Mai dieses Jahres veröffentlichte etwa Marc-Nicolas Glöckner, Senior Consultant im Bereich Banksteuerung und Regulatorik der PPI AG, eine aufschlussreiche Analyse über die Marktpreisrisiken bei Digitalwährungen.

Der Finanzexperte schreibt: „Ausgangspunkt für steigende Kurse sind häufig Presseberichte oder Spekulationen über Weiterentwicklungen im Umfeld der Kryptowährungen. Mitte Dezember 2017 erreichte Ether ein Rekordhoch – beflügelt durch die Ankündigung einer Partnerschaft mit der UBS und anderen Banken, eine Ethereum-basierte Blockchain-Initiative zu starten. Auch der Bitcoin stieg auf ein Rekordhoch, nachdem die renommierte US-Börse CME die Einführung von Bitcoin-Futures bekanntgab. Anschließend teilte auch die Options-Börse CBOE aus Chicago mit, dem Beispiel des CME zu folgen. Im vierten Quartal 2017 war es die starke Fokussierung unterschiedlicher Medien auf Kryptowährungen, gestützt durch neue Ankündigungen wie die des US-Möbelhändlers Nova LifeStyle, künftig Zahlungen in Bitcoin zu akzeptieren, die die Kurse beflügelte. Auch die von Goldman Sachs gesteuerte Schaffung eines eigenen Handelsplatzes für Kryptowährungen gab den Kursen Auftrieb.“

Absicherung in Krisenzeiten

Ein Vorteil von Kryptowährungen ist nach Glöckners Ansicht deren weitgehende Unabhängigkeit von politischen Entwicklungen, auf die die klassischen Kapitalmärkte sehr sensibel reagieren. So habe der DAXnach dem Brexit-Votum in Großbritannien 2016 fast zehn Prozent verloren, während der Bitcoin-Kurs weiter stieg. Auch nach dem Wahlsieg von Donald Trump in den USA habe der DAX einen Einbruch erlitten, während die Bitcoin- und Ether-Kurse stabil geblieben seien. Größere politische Krisen wie die zwischen Nordkorea und den USA im vergangenen Jahr hätten den Kurs der Kryptowährungen sogar steigen lassen, während der Dollar deutlich an Wert verloren habe. Glöckners Fazit: „Kryptowährungen werden also auch als Krisenwährungen immer interessanter.“

Angebote wie die der NEXUS Global Ltd. bleiben also für technikaffine Anleger interessant. Der Einstieg ist dort ab einem Miningpool von 25 Dollar möglich, die Spanne reicht aber laut Unternehmensangaben bis 250.000 Dollar. Zusätzlich fällt eine einmalige Aktivierungsgebühr von 39 Dollar an. Für alle Pools mit einer Laufzeit von 24 Monaten wird eine feste Hash Rate ausgewiesen, die je nach Größe des Pools variiert. An Tokens stehen Bitcoin, Etherium, Litecoin, Dash und Monero zur Verfügung – weitere Digitalwährungen sollennoch hinzukommen. Die tägliche Vergütung hängt dabei jeweils vom Coin-Wert sowie dessen Mining-Schwierigkeit ab, ist also variabel.

Artikel bewerten
(6 Stimmen)

TEAM