saar-depesche.de

Freigegeben in Wirtschaft

Herzstück Paradies

Riesling: Weingut Korrell in Bad Kreuznach!

Samstag, 30 Dezember 2017 11:18 geschrieben von  Damian Lohr
Blick auf das Weingut der Winzerfamilie Korrell Blick auf das Weingut der Winzerfamilie Korrell Quelle: Weingut Korrell

Bad Kreuznach - Wahrlich ein paradiesisches Stück Erde, das mit Liebe und Leidenschaft zum Wein die Winzerfamilie Korrell zu ausgezeichneten Spitzenweinen antreibt.

Martin Korrell ist ein sympathischer und bodenständiger "Weinmacher", dessen Credo "weniger ist mehr" das Weingut Korrell aus Bad Kreuznach zu Weltklasseweinen erhoben hat. Er ist ein leidenschaftlicher Macher, dessen Bühne im Weinberg und dem Weinkeller liegt, anstatt prophetisch die Welt zu bereisen um seine Weine zu promoten. "Ich möchte meine Rebe selbst im Auge behalten und die wichtigen Entscheidungen nicht an andere abgeben", so Korrell. In Anbetracht der traumhaften Einzellage Paradies, das Herzstück der Flächen mit Reben bis zu einem Alter von 40 Jahren, eine überaus verständliche und nachvollziehbare Haltung. "2016 ernteten wir dort bis zum 5. November, der 4. Lesegang brachte letztendlich die Trauben für den Paradies Spitzenriesling. Gekrönt wurde die Paradies-Lese  von einer frostigen Nacht Ende November, die uns einen kristallklaren Eiswein mit extravaganter Frucht bescherte", erklärt Korrell mit einem Anflug von bescheidenem Stolz.

Und Stolz dürfen Britta und Martin Korrell durchaus sein! Als "köstlich" bezeichnete der "Feinschmecker" den Riesling Paradies und kürte ihn mit FFFF. Eine hohe Bewertung der Jury erhielten ebenfalls die Cuvée aus Grauburgunder, Weißburgunder und Chardonnay, als ideale Begleiter zu einem Menü. Im 5-Sterne-Hotel Bayerischen Hof München, das sich über den dritten Michelin Stern für Jan Hartwig und das Restaurant Atelier freuen darf, schaffte es Korrell unter die Top Ten als bester Nahe-Riesling.

Der Auszeichnungen nicht genug, wird der Riesling "Von den Großen Lagen" 2018 sogar in der First Class der Lufthansa serviert. Eine internatinale Auszeichnung für die herzliche Familienbande Korrell und Ansporn noch präziser und fokussierter zu werden.

Der Wein steht bei den Korrels allgegenwärtig, denn "Wein ist zum trinken gemacht". So verzichtet das Weingut auf ausgefallene kreative Namen und setzt auf Etiketten, auf denen der Name des Winzers steht. "Wir sehen gerade bei jungem Publikum auch wieder eine Zukunft fernab hipper Markenweine mit kuriosen Namen", ergänzt Britta Korrell und unterstreicht damit die Bodenständigkeit und Philosophie des Familienunternehmens.

Gespannt dürfen wir sein auf auf den neuen Riesling "Von den Großen Lagen", der ab 2018 in der renommierten Lage Felsenberg die ersten Erträge geben soll. Die Erweiterung um interessante Flächen mit Potential ist ganz nach dem Motto "weniger ist mehr" nicht aus Ertragsgründen ein strategische Entscheidung gewesen, vielmehr soll es ermöglichen die Stilistik eines ganzen Gebietes in einem Wein darzustellen.

 

Zitat Familie Korrell:

"Wir stehen absolut hinter dem Ziel, nur noch das machen zu wollen, was wir am besten können.“

 

Letzte Änderung am Sonntag, 31 Dezember 2017 20:42
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

TEAM